Monthly Archives: November 2010

Ein Moment mit dir

Zuerst fand ich dich doof.
Du entsprichst nicht meinem Idealbild eines Mannes.
Du bist kein Alphamännchen, kein Covermodel, kein Holzfäller.

Laut, auffällig, anstrengend.
Bloß nicht, bloß nicht!
Und doch, du hast mein Interesse geweckt.

Vielleicht war es einer dieser seltenen Momente,
hoch konzentriert und in die Ewigkeit gedehnt.
Ein Satz, ein Lächeln, dann zündete der Funke.

Wir unterscheiden uns bestimmt in vielen Dingen,
Sind komplett verschieden.
Vielleicht bist du gefühlvoll und mitreißend.

Ich weiß noch nicht einmal, ob du schwul bist.
Warum lächelst du mich immer an, wenn wir uns begegnen?
Ach, ich bin gerne bereit, es bei einem Drink herauszufinden.

Es wird besser werden! Irgendwann.

Karotte Dezember, 2005

Dass ich mein Leben nicht schon beendet, lag nicht an dem Rückhalt, den ich bei meinen Freunden gefunden hatte. Nicht an meiner Familie, die mir Trost und Kraft spendete. Nicht an den guten Erfahrungen, die mein Leben bisher lebenswert gemacht hatten.

Nichts davon war der Grund, denn nichts davon existierte.

Es lag wohl vielmehr daran, dass ich nach wie vor fest daran glaubte, eines Tages die große Liebe zu finden. Ich würde den Jungen meiner Träume treffen, mich in ihn verlieben und er sich in mich, und dann würde endlich alles gut werden.

Denn was für den kleinen dicken Jungen in diesem Moment, in den letzten Minuten des Jahres 2005, so wichtig und so grundlegend war, war nicht etwa die Tatsache, dass er schwul war. Nein, viel schlimmer war: Ich war allein.

November, 2010

Ich bin noch nicht der, der ich sein will.
Ich weiß nämlich noch gar nicht, wer ich eigentlich bin.
Aber ich weiß, dass ich nicht wertlos bin.
Ich bin es wert, geliebt zu werden.

Ich bin noch nicht dort, wo ich hin will.
Ich weiß nämlich noch nicht so genau, wo das eigentlich ist.
Aber ich habe einen Ort gefunden, wo ich es gerne aushalte.
Ein Zwischenhalt auf meinem weiteren Weg.

Ich bin noch nicht mit dem zusammen, mit dem ich zusammen sein will.
Ich weiß nämlich auch gar nicht, ob das überhaupt was wird.
Aber ich weiß, dass ich dich lieben kann.

Es wurde besser.
Es wird noch besser werden.
Mit ihm. In einer anderen Stadt. Irgendwann.

Und bei dir?


http://www.itgetsbetter.org/

Indestructible (Acoustic) – Robyn

“Ich hatte nie viel Glück, was die Liebe anbelangt
Ich fiel auf die falschen Jungs herein und ließ die Guten ziehen
Aber Dich werde ich lieben, als hätte man mir nie das Herz gebrochen.
Ich werde Dich lieben, als sei ich unverwundbar!”


Das Markenzeichen

Kuschelnd wärmten wir uns, küssend teilten wir uns ein Bett.
Heiß waren die Nächte, heiß war dein Körper, unvergleichlich die Wärme, die ich spürte.
Die Betten wechselten, das muss keiner wissen, aber die Handlung blieb gleich.

Als Team erklommen wir zahlreiche Höhepunkte. Lange schossen wir zusammen durch die Lande.
Es war intim, meist privat. Oft blieben wir unter uns, exklusiv wurden wir aber nie.
Habe vieles von dir gelernt, von deiner Erfahrung profitiert.

Du bist ein gefragte Lehrmeister, zeigst allen, wo es lang geht.
Ich war ein williger Schüler, dankbar über jede Lektion, über jede Stunde unter dir.
Der Preis, den ich zahlte, war hoch.

Beinahe trieb es mich in den Ruin. Mein Herz war wertlos für dich.
Hinterrücks branntest du mir eine Narbe ein.
Niemand kann sie sehen.

Wie schreibe ich ihn im Chat an?

Blau leuchtet mir die Internetseite entgegen, grün blinkt der Onlinestatus meinen neuen Schwarms.
Meine große Liebe! Er, der mein Herz schneller schlagen lässt.
Doch wie lasse ich es ihn wissen? Wie stelle ich den ersten Kontakt her?

Tausende Satzbrocken schwirren mir durch den Kopf.
Ich stelle mir vor, wie wir heiraten, Kinder kriegen, ein Haus bauen und dabei unverschämt glücklich sind.
Aber soll ich so meine erste Nachricht befüllen?

Wie überzeuge ich ihn davon, sich mit mir zu treffen?
Komplimente über seinen Hammerkörper scheinen mir zu oberflächlich, aber seinen Charakter kenne ich noch nicht. Wenn sein Profiltext es zulässt, er ein paar Angaben über sich gemacht hat, könnte ich darauf eingehen.

Vorsicht ist geboten: die offensichtlichen Sprüche, das naheliegendste, hat er garantiert schon gehört.
Ich will ihn aber überraschen, ihn aus seiner Deckung locken und seine Neugier wecken.

Oder ich warte, bis er seinen Status auf “Sex” ändert. Dann reicht ein simples “Ficken?”, und wir lernen uns in gegenseitigem Einverständnis kennen – wenn nicht gleich auswändig, dann doch immerhin von innen.

Komplett Puzzlegeil

Auf einer Party beginne ich noch vor dem Kennenlernen damit, den heißen Typ bis kleinste Detail zu mustern, um mir ein umfassendes Bild bilden zu können.
Auch wenn ich ihn eigentlich als Ganzes betrachten wollte, muss ich feststellen, dass sich
Vergangenheit und Charakter eines Mannes meist aus mehreren Teilen zusammensetzen.

Der Anspruch: Widerspruchsfrei und komplett soll das Bild bitte bleiben,
und sich mit meinem ersten, makellosen Eindruck decken.
Klar, dass ich mich zuerst auf das Offensichtliche beschränken muss,
das Wesentliche offenbart sich mir dann nach und nach.

Aufmerksam sammle ich alles, was ich bekomme: Sätze, Gesten, Charakterzüge…

Aber sind es die Details, in die ich mich verlieben will?
Ist es nicht vielmehr das große Ganze, das mir sofort den Atem raubt?
Ich beziehe mich da auf seine Erscheinung, sein Auftreten, ja seine Präsenz.

Wehe, wenn ich merke, dass das wichtigste Puzzleteil fehlt, weil das Teil mit dem Herz noch beim Ex liegt!
Oder schlimmer: wenn am Ende das beste Stück zu kurz kommt!
Denn es gilt, möglichst früh am Abend zu checken, bei welchem Mann viel Potenzial vorhanden ist, und wo noch viel Potenz verborgen liegt.

GLEE Kurt ist nicht mehr ungeküsst!

Wer Glee nicht kennt oder nicht sehen will, der sollte sich das noch einmal überlegen!

Bei dieser Szene ist selbst mir die Kinnlade offen stehen geblieben!
Eine der besten Szene überhaupt bekamen die US-Zuschauer in der neusten Folge zu sehen.
Kurt ist es Leid, die täglichen Demütigungen über ich ergehen zu lassen und macht sich entschlossen, aber Wut entbrannt auf, den ihn tyrannisierenden Typ aus dem Football-Team zur Rede zur stellen! Ai, ai, ai!


Der fesche Bursche in der letzten Szene ist übrigens, so die Gerüchte, Kurts zukünftiger Boyfriend! Einschalten und dranbleiben… 😉

Diploration!

In einer neuen Stadt, weitgehend unbekannt:
Treffe ich viele neue, fremde Leute.
Dennoch glaube ich, sie bereits zu kennen.
Intuition, Einbildung. Vielleicht auch Wunschdenken.
Mein Verlangen nach mehr.

Ihr spielt, wir spielen. Wir probieren uns aus.
Versuchung nach dem Verborgenen.
Das Verlangen nach diesem Unbekannten.
Wer führt hier ein Doppelleben?
Ich komme dir noch auf die Schliche!

Du wirst mir deine Geheimnisse anvertrauen! Früher oder später.
So ist das bei mir.
Klar, nicht jeder ist in dieser sein Welt ein Superheld.
Dennoch wird alles getan, um diese Welt zu schützen.
Wenigstens noch einen Tag länger.